Vor 25 Jahren, verschwand Sarah Oberson…

23 September 2010 par fso

Vor 25 Jahren, verschwand Sarah Oberson…

…in Saxon. Es war der 28. September 1985, zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr.

Trotz der raschen Einsetzung eines gewaltigen Dispositivs durch die Kantonspolizei, der Mobilisierung einer ganzen Gegend, der Unterstützung der Armee, des Versprechens einer Belohnung und sogar des Zurückgreifens auf das Übernatürliche, bleibt die Fahndung erfolglos. Jegliche Spur ist vergebens; weder diejenige, die nach Wien führt, noch die andere, welche nach Lyon führt.
Nie wird die kleine Sarah, fünfeinhalb Jahre alt, gefunden werden.

Sarah

25 Jahre danach, geben sich die Eltern, die Verwandten – von der Stiftung Sarah Oberson unterstützt – nicht geschlagen und geben nicht auf. In der Hoffnung, dass die Wahrheit eines Tages endlich ans Licht gelangt.
So führt ein Treffen den heute verantwortlichen Untersuchungsrichter Philippe Medico, zwei Fahnder der Kantonspolizei, den Präsidenten der Stiftung, sowie den Vater von Sarah mindestens einmal pro Jahr zusammen. Jegliche Hypothese, jegliche neuen Ereignisse werden untersucht und unter die Lupe genommen. Jegliche Information wird überprüft.
Denn dieses Verschwinden ist nicht ein zu den Akten gelegter Fall; genauso wenig wie es die von drei anderen in der Schweiz unter genauso rätselhaften Umständen – kurz vor oder nach Sarah – verschwundenen Kindern sind. Es könnte im Übrigen sein, dass die Aufklärung eines dieser Fälle zur Aufklärung der drei anderen führt; dass eine Verbindung entsteht. Eine Möglichkeit, die von der Polizei jedenfalls nicht abgetan wird.

Im Warten auf das, was sicherlich eine unermessliche Befreiung wäre, ist es Zeit sich zu erinnern und auch Zeit der Andacht.
Als ein Zeichen der Zuneigung und Solidarität zu den Oberson Eltern

ist die Bevölkerung von Saxon eingeladen, am Dienstag, dem 28. September, ab 21.00 Uhr auf dem Fenstersims eine Gedenkkerze anzuzünden.

Genau ein Vierteljahrhundert nach Sarahs Verschwinden.

3 résponses pour “Vor 25 Jahren, verschwand Sarah Oberson…”

  1. Marie-Madeleine dit:

    Je ne suis pas de Saxon mais j’ai allumé deux bougies sur mon rebord de fenêtre ce soir. J’avais 7 ans en 1985. Aujourd’hui je suis maman de 2 enfants et jamais je n’oublierai Sarah Oberson. J’ai les souvenirs des autocollants rond dans mon enfance avec la photo de Sarah affichée sur les boîtes aux lettres dans la région de Nendaz. Pleins de pensées particulières ce soir aux parents de Sarah, à ses soeurs ainsi que famille. A Sarah…

  2. Adam Camille dit:

    Aujourd’hui, 4 novembre 2010, j’ai entendu parler de la fondation Sarah Oberson à la radio. Ce communiqué a réveillé ma mémoire en ce qui concerne la disparition de Sarah. Je me souviens de toute l’émotion suscitée par cette disparition. A l’époque je pensais fortement aux parents de Sarah. Mes fils avaient alors 15 ans et 17 ans. J’aimerai ici les féliciter pour leur courage. Ils n’ont jamais baissé les bras et on continué de vivre pour leurs deux autres filles. Je forme un voeu pour qu’ils puissent un jour savoir. Savoir qu’elle est encore en vie ou savoir le pire afin qu’ils puissent faire un deuil. Ne rien savoir est la pire des choses. Je pense très fortement à eux et leur adresse toute mon amitié. Je tiens aussi à féliciter la fondation Sarah Oberson pour le grand travail qu’elle effectue.

  3. RUSCITO dit:

    J’AI ECOUTE UNE EMISSION VENDREDI 2 NOVEMBRE SUR R.T.L QUI RELATAIT LA DISPARITION DE SARAH IL Y DE CELA 25 ANS JE NE SAVAIS PAS COMME C EST TRISTE
    C EST IMPENSABLE QU UNE OU DES ¨PERSONNES ARRIVENT A LEUR FIN EN ENLEVANT UN OU UNE ENFANT SANS QUE PERSONNE PUISSE DONNER DES INFOS VALABLES COMME C EST DUR DE NE PAS SAVOIR CE QUI S EST PASSE ET QU EST DEVENU SARAH QUEL EST
    L HORRIBLE MONSTRE QUI A FAIT CA COURAGE AUX PARENTS QUI DOIVENT VIVRE AVEC CA TOUS LES JOURS A SARAH PAUVRE ENFANT CA ME REND TRISTE

Laisser une réponse