Neue Technologien: Chancen und Gefahren für die Kinder

4 Oktober 2010 par fso

Nützlich und gefährlich, sind die neuen Technologien nunmehr ein wesentlicher Teil unseres Alltags, umso mehr desjenigen unserer Kinder (0-18 Jahre). Wie soll man deren Potential nutzen, indem man die Kinder vor den Gefahren schützt, die ihre Anstellung mit sich bringt? Was ist eine neue Technologie? Ein Werkzeug, das unter Berücksichtigung seiner Globalisierung schwer kontrollierbar ist. Ein lebendiges, mobiles und sich änderndes Werkzeug, das zu einer ständigen Anpassung der Schutznormen und der Präventionsmitteilungen zwingt.

Seit dem 01.01.2010, hat sich die Schweiz mit einem Entführungsalarmsystem ausgerüstet; für den 01.01.2011 beabsichtigt sie, die Verteilung der Fahndungsmitteilungen im SMS-System auszuweiten, indem sie so die neuen Technologien im Dienste der gefährdeten Kinder setzt. Gleichzeitig und tagtäglich verbreiten die Medien gegen Kinder begangene Verbrechen über den Weg der neuen Technologien: Hacker, Austauschnetzwerke von Bildern mit pädophilem Inhalt, unter Jugendlichen ausgetauschte pornographische Videos, durch Gewaltspiele animierte Gemetzel, Identitätsraub, Mobbing unter Gleichen, etc.

Das Sperren von illegalen Seiten und die Kindersicherungen versuchen diese Gefahren einzudämmen, indem sie gleichzeitig einen begrenzten Zugriff erlauben. In der Schweiz versuchen die Parlamentarier durch neue Normen darauf zu antworten. Diese Normen haben es unter anderem dem Bund erlaubt, für 2011 ein nationales Programm Jugendmedienschutz und Medienkompetenzen zu erarbeiten. Die Polizei- und Gerichtskräfte organisieren sich rund um diese Verbrechen und verfeinern ihre Strategien, indem sie die Verhaftungen vermehren. Die Bildungskampagnen für Kinder und Eltern nehmen verstärkt zu.

Die neuen Untersuchungen klären uns über die Tatsache auf, dass falls sie für die Kinder Gefahren mit sich bringen, sie nicht gefährlicher sind als das wirkliche Leben. Was beispielsweise sexuelle Handlungen gegen Kinder betrifft, so sind die Verwandten, leider und bei weitem, immer noch die häufigsten Täter. Das Profil des Internetsexualverbrechers entspricht nicht dem, was man sich vorstellte. Angesichts der neuen Technologien scheinen die Kinder vor allem unter Belästigung durch Ihresgleichen und unter Abhängigkeit zu leiden….

Wie kann man sich aufgrund der neuesten Erkenntnisse die neuen Technologien im Dienste der leidenden Kinder zunutze machen?  Wie soll man den Kinderschutz angesichts dieser Werkzeuge orientieren und anpassen? Dies sind die Fragen, worauf die Teilnehmer der 10. Sensibilisierungstagung der Stiftung Sarah Oberson versuchen werden eine Antwort zu geben.

Sarah Oberson Konferenz 2010

DIE STIFTUNG SARAH OBERSON,
DAS INTERNATIONALE KINDERRECHTSINSTITUT

organisieren
eine Tagung zum Thema:

Neue Technologien: Chancen und Gefahren für die Kinder

Am Mittwoch, dem 3. November 2010
im Internationalen Kinderrechtsinstitut
c/o IUKB in Bramois

Programm

Laisser une réponse