Zwei Stunden, um den Ort zu verlassen

9 Januar 2012 par fso

Man kann sich in der Illusion verlieren, dass die soziale Aufgabe einer Institution genügt, um sie vor Willkür und mangelndem Respekt vor dem Recht auf Verteidigung zu bewahren.

Leiterartikel von Benoît Van Keirsbilck

In meiner Phantasie, und ohne Zweifel in meiner Naivität, habe ich mit dem Begriff „Mütterhaus“, eine Anlaufstelle für Frauen in Not, ein Hafen des Friedens verbunden: ich habe mir den Ort unterstützend, verständnisvoll gegenüber der oft jungen Frauen, welche mit den Widrigkeiten des Lebens konfrontiert sind und welche unter schwierigen Bedingungen  Verantwortung für eine Schwangerschaft oder für die Ausbildung eines oder mehrere Kinder, oft auf sich alleine gestellt, übernehmen, vorgestellt. Ich stellte mir eine professionelle Zuständigkeit, Hingabe von Menschen, welche sich mit einer geduldigen Arbeit professionell einbringen, um den Müttern und ihren Kindern die Rekonstruktion einer Zukunft zu ermöglichen, vor.

Man kann sich in der Illusion verlieren, dass die soziale Aufgabe einer Institution genügt, um sie vor Willkür und mangelndem Respekt vor dem Recht auf Verteidigung zu bewahren. Man darf ihnen nicht ein blindes Vertrauen entgegenbringen im dem Glauben, dass es ihnen niemals in den Sinn käme. ein junges Mädchen von 19 Jahren mit einem 3 Monate alten Säugling vor die Tür zu setzten…

Diese Phantasie ist in sich zusammengebrochen an dem Tag, als ein Haus für Mütter zwei seiner Pensionärinnen aufgefordert hat, ihre Koffer in einer Frist von 2 Stunden zu packen, ohne sich darum zu kümmern, was auch ihnen werden wird. Sich auf Tatsachen möglicher Herablassungen berufend, ohne vorherige Einberufung oder Anhörung, sowie ohne Beweise, haben sie eine junge Frau von 19 Jahren mit einem Säugling von drei Monaten und eine Mutter von drei Kindern vor die Türe gesetzt. Die Institution hat dabei Selbstjustiz ausgeübt und zeigte dabei, dass sie selber auch ein Ort des Ausschlusses, der Willkür und der Gewalt sein kann.

Ein Vorkommnis, welches zeigt, dass es unumgänglich ist, die Anwendung verbindlicher Regeln zur Anwendung vorzusehen und diesen konsequente Disziplinarmassnahmen vorzusetzen.

Auf dieselbe Art und Weise wie auch für die Schulen oder jede andere Institution, die trotz ihrer sozialen Berufung ihren eigenen Ausschluss schaffen. Man kann sich in der Illusion verlieren, dass die soziale Aufgabe einer Institution genügt, um sie vor Willkür und mangelndem Respekt vor dem Recht auf Verteidigung zu bewahren. Man darf ihnen nicht ein blindes Vertrauen entgegenbringen im dem Glauben, dass es ihnen niemals in den Sinn käme, ein junges Mädchen von 19 Jahren mit einem 3 Monate alten Säugling vor die Tür zu setzen welches für die angeblichen Vergehen, die seiner Mutter unterstellt werden, bestraft wird. All dies erscheint als eine unmenschliche und unwürdige Behandlung, welche seinesgleichen sucht.

Ein Haus für Mütter ist nicht über die Gesetze erhaben. Es bedarf zwingender und kontrollierter Regeln, die diese Mütter vor der Willkür der Institutionen schützen, welche eigentlich den Auftragen hätten, sie zu schützen: Respekt gegenüber der Rechte zur Verteidigung, Beweise, Angemessenheit…. Und last but not least bestraft man nicht eine Person, in diesem Fall ein Kind, welches sich nichts zu Schulde kommen liess.
Eigentlich selbstverständlich aber offensichtlich nicht für alle.

In diesem Fall hätte es der Intervention eines Richters bedurft, und zwar mit dem Vermerk einer ausserordentlichen Dringlichkeit (mit Beschluss am selben Tag wie die Stellung des Antrags) um die Wiedereingliederung dieser jungen Mutter bei Zwangstrafe aufzudrängen. Aber für eine Mutter, welche sich aufraffte um Hilfe zu suchen, welche ihr schlussendlich abgesprochen wurde, wie viele diese Mütter resignieren in einer solchen Situation in der Meinung, dass keine Chance auf einen Rekurs hätten?

Benoît Van Keirsbilck, Journal du Droits des Jeunes, n° 309, novembre 2011, p. 1.

Laisser une réponse