Das Wallis will die Prostitution von Minderjährigen verbieten

1 Mai 2012 par fso

Das Wallis will die Prostitution von Minderjährigen verbieten

Artikel von Fabrice Germanier, Chefredaktor des Radio Rhone FM, am 23.04.12

Nach den Kantonen Genf und St. Gallen im Jahr 2010, wie auch der Stadt Zürich  seit Januar dieses Jahres will nun auch das Wallis die Prostitution von Minderjährigen verbieten. Man muss diesbezüglich wissen, dass zum aktuellen Zeitpunkt eine Minderjährige oder ein Minderjähriger von 16 bis 18 Jahren in der Schweiz legal seine Reize verkaufen kann. Die Schweiz ist somit eines der letzten Länder in Europa, welches dies toleriert.

Der Bund hat bereits am 16. Juni 2010 das Übereinkommen des Europarates über den Schutz  der Kinder vor Ausbeutung und sexuellem Missbrauch unterschrieben. Aber der Text wurde noch nicht ratifiziert und die Änderungen im Strafgesetzbuch (Freiheitsstrafe von maximal 3 Jahren für Kunden) welche sich daraus ergeben, werden wohl noch weiter auf sich warten lassen. Daher der Wille des Staatsrates des Kantons  Wallis, Initiative zu ergreifen.

Eine Arbeitsgruppe wurde deshalb beauftragt, ein Vor-Projekt über das Gesetz der Prostitution auszuarbeiten. Dieser Text wird kommerzielle sexuelle Handlungen von Jugendlichen verbieten; die Entscheidung diesbezüglich fiel einstimmig. Es soll außerdem eine Erhebung der Personen, welches sich der Prostitution bedienen, beinhalten und eine Neudefinierung der Kompetenzen der Polizei- und der Sozialgesundheitsbehörden provozieren.

Dem Projekt liegt eine Motion zugrunde, welche im März 2011 von 4 Vertretenden der Region Martinach eingereicht wurde: die Radikal-Liberalen Yves Fournier, Willy Giroud und Xavier Moret und der Christdemokrat Nicolas Voide.

Der Artikel erschien am 23.04.12 auf der Website des Radio Rhone FM

Laisser une réponse