Individualbeschwerde für Kinder: Parlament fordert die Ratifizierung

31 März 2014 par fso

Das Parlament will die Rechte von Kindern stärken und hat den Bundesrat beauftragt, das dritte Fakultativprotokoll der UNO-Kinderrechtskonvention zu ratifizieren. Damit werden Kinder und Jugendliche auf UNO-Ebene Beschwerden einreichen können, wenn Schweizer Behören ihre Rechte missachtet haben.

Von Humanrights.ch, 18.03.14

Das Abkommen schliesst eine Lücke

Das dritte Fakultativprotokoll der Kinderrechtskonvention tritt im April 2014 in Kraft. Es stärkt die Rechte der UNO-Kinderrechtskonvention, denn es gibt Kindern und Jugendlichen sowie Kinderschutzorganisationen die Möglichkeit, die Missachtung der Kinderrechte mittels einer Individualbeschwerde vom UNO-Kinderrechtsausschuss beurteilen zu lassen. Damit schliesst sich eine Lücke. Bei fast allen andern Menschenrechtsabkommen auf UNO-Ebene ist eine Individualbeschwerde schon länger möglich, nicht so bei einer Missachtung der Kinderrechtskonvention.

Das Fakultativprotokoll ist bisher von folgenden Staaten ratifiziert worden: Albanien, Bolivien, Gabun, Deutschland, Montenegro, Portugal, Spanien, Thailand, Slowakei und Costa Rica.

Schweiz: Das Parlament macht Druck

Nationalrätin Viola Amherd (CVP/VS) reichte im Juni 2012 im Parlament eine Motion ein, welche die Ratifizierung des dritten Fakultativprotokolls fordert. Der Bundesrat lehnte darauf hin eine Unterzeichnung des Fakultativprotokolls ab, erklärte sich jedoch bereit abzuklären, was die Folgen der Umsetzung für die schweizerische Rechtsordnung wären. Im September 2013 befasst sich der Nationalrat mit dieser Motion und hat einer Ratifizierung zugestimmt. Am 17. März 2014 ist ihm nun der Ständerat gefolgt. Damit wird die Motion an den Bundesrat überwiesen. Dieser muss nun eine Ratifizierungsvorlage ausarbeiten.

Laisser une réponse