Kinder und Trennung: von den Gründen zu vorgeschlagenen Massnahmen!

30 September 2014 par fso

Konferenz Sarah Oberson 2014, Mittwoch, den 12. November 2014, 19:00-21:00, im Casino von Saxon, Wallis
Program

Trotz der in den letzten Jahrzehnten erreichten sozialen Akzeptanz bringt eine Trennung der Eltern viel Leiden mit sich. Auch wenn die meisten Situationen zivilisiert geregelt werden, gibt es Extremfälle, die manchmal die Sicherheit und das Leben der Kinder gefährden. Die Stiftung Sarah Oberson hat das immer wieder aktuelle Thema im Jahr 2011 unter juristischen Gesichtspunkten behandelt und nimmt es nun unter psychosozialen Aspekten wieder auf. An der Konferenz werden die bestehenden Angebote zur psychosozialen Unterstützung diskutiert, die das Kind während und nach der Trennung schützen sollen. Thematisiert wird auch die Rolle der Gesellschaft in der Gewaltsamkeit, die mit gewissen Trennungen einhergeht. Gewalt entsteht insbesondere aus empfundenen Ungerechtigkeiten bei der Zuteilung des Sorgerechts. Ohne intime und individuelle Situationen verallgemeinern zu wollen, wird es in der Diskussionsrunde um den Zusammenhang zwischen den fortgeschrittenen Wechselbeziehungen und den gefundenen Lösungen sowie um langfristig umsetzbare Massnahmen gehen.

Diese Sarah Oberson Konferenz wird gemeinsam mit der Organisation As’trame Wallis organisiert. Deren Präsidentin Charlotte Crettenand und die Soziologin Clothilde Palazzo Crettol, Professorin und Forscherin an der HES-SO, Wallis, werden teilnehmen. An der Diskussionsrunde zu dem Thema unter der Leitung von Fabrice Germanier, Präsident des Walliser Pressevereins, werden weitere geladene Gäste teilnehmen.

Stiftung Sarah Oberson, Kinder, Trennung und Dramen: Ist die Gesellschaft mitverantwortlich?, blog, 23.09.14

Laisser une réponse