Kinder von getrennten Eltern: ein Befähigungsansatz

31 März 2015 par fso

“Eine Trennung und ihre Folgen gehen über die mikrosoziale Ebene der Familie hinaus: Ihre Wurzeln und Grundlagen liegen in strukturellen Faktoren (Ehe- und Erziehungsstile, Infrastruktur, Familienpolitik usw.), die mit den individuellen Befähigungen der einzelnen Personen in Verbindung stehen (Vater, Mutter, Kinder) und als Ganzes berücksichtigt werden müssen. Nur so können die Interessen und Rechte jeder beteiligten Person noch besser respektiert werden.”

Von Herr Daniel Stoecklin, assoziierter Professor für Soziologie, spezialisiert auf Kinder und Kinderrechte, am universitären Institut Kurt Bösch, Sitten. Gastreferent am runden Tisch von Sarah Oberson Konferenz 2014 : “Kinder und Trennung: von den Gründen zu vorgeschlagenen Massnahmen!

„Ich möchte den Schwerpunkt auf jene Elemente legen, die meiner Meinung nach kennzeichnend für die Rolle der Gesellschaft bei der Gewalt von einigen Trennungen sind. (…) Das Gefühl eines Elternteils oder beider Eltern, bezüglich Kontakt zum Kind ungerecht behandelt worden zu sein, hat tiefliegende soziologische Wurzeln im Zusammenhang mit dem Platz, der dem Mann beziehungsweise der Frau in der Erziehung der Kinder zugewiesen ist und den Rollen, die alle drei – Kind, Frau und Mann – in der Anerkennung ihrer Rechte erreichen konnten. (…)

Die Ehe- und Erziehungsstile sind wichtige soziale Faktoren, welche die Situation der Kinder bei einer Scheidung oder einer Trennung beeinflussen. (…) Ein theoretischer Ansatz, mit dem diese Einwirkungen deutlich gemacht werden können, ist der Befähigungsansatz . (…) Bei diesem Ansatz steht die Entwicklung der Entscheidungsfreiheit der Personen und nicht ihre konkreten Entscheidungen im Zentrum der Aufmerksamkeit. (…)

Unter dieser breiteren Perspektive wird deutlich, dass verspätete oder ungenügende Unterhaltszahlungen nur ein Teil der Problematik sind und andere strukturellere Faktoren von grundlegender Bedeutung sind. (…)

Im weiteren Sinn gehört diese Studie auch zur Analyse der Lebensverläufe, um die Diversität längerfristig zu untersuchen . Dabei muss die Umkehrung der Wohlstandsströme zwischen den Generationen berücksichtigt werden, die nun von den Eltern zu den Kindern führen. Denn Ende des 19. Jahrhunderts wird das Kind zu einem „öffentlichen Gut“ (Kindesschutz) und die Trennung zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeitsbereich geht zurück. Die stark hierarchische Gliederung der Geschlechter und der Generationen verschwindet also zunehmend .

Vor allem die Opportunitätskosten können hervorgehoben werden: Was kostet die Mutterschaft die Frau in Bezug auf die persönliche und insbesondere die berufliche Verwirklichung?  In der Schweiz sind diese Kosten hoch. Es ist sehr schwierig, das Familien- und Berufsleben zu vereinbaren: Von der 1960/64-Generation haben 22 % der Frauen kein Kind – diese Zahl steigt bei jenen mit einer tertiären Ausbildung auf 39 %. Für diese ist es am schwierigsten, das Familien- und Berufsleben in Einklang zu bringen . Oris schliesst mit der Aussage ab, dass eine Mischung aus wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Aspekten für die Kluft unter den Frauen verantwortlich ist. In der Schweiz kommt heute eine ungeeignete Sozialpolitik hinzu, die weiterhin auf alte Familienwerte aufbaut . (…)

Die Kinder, deren Eltern sich trennen oder scheiden, haben Rechte, die respektiert werden müssen – genauso wie die Rechte aller Personen, die an diesen häufig komplexen und emotional aufgeladenen Situationen beteiligt sind. (…) Dazu empfehlen wir den Befähigungsansatz, mit dem die ganze soziologische Komplexität solcher Situationen beleuchtet werden kann. Eine Trennung und ihre Folgen gehen über die mikrosoziale Ebene der Familie hinaus: Ihre Wurzeln und Grundlagen liegen in strukturellen Faktoren (Ehe- und Erziehungsstile, Infrastruktur, Familienpolitik usw.), die mit den individuellen Befähigungen der einzelnen Personen in Verbindung stehen (Vater, Mutter, Kinder) und als Ganzes berücksichtigt werden müssen. Nur so können die Interessen und Rechte jeder beteiligten Person noch besser respektiert werden.“

Laisser une réponse