Archive pour Februar 2017

Sexueller Missbrauch an Kindern: Schützt Sprechen? Ist es unerlässlich für den Heilungsprozess?

23 Februar 2017

Die Stille von missbrauchten Kindern ist ein komplexes Phänomen, das behandelt werden muss. Die Aufdeckung dieser Situationen ist ein Schutzelement des Kindes, das Gewalt erfahren hat. Sie darf nicht mit dem Reden um jeden Preis in einer therapeutischen Maßnahme mit einem Kind das sexuell genötigt wurde, verwechselt werden.

„Solange man diese Gewalt des sexuellen Missbrauchs nicht kennt, kann man sie auch nicht bekämpfen“ (de Lajudie)

Die Realität konfrontiert uns aber mit einer Mauer des Schweigens, welche die Opfer nach einem Missbrauch aufbauen: „In dem Moment, indem sie sexuelle Gewalt erleben, beginnen 56% der Opfer“ mit dem Schweigen. Diese Stille kann von Dauer oder aber nur eine Phase sein. „Ein Kind, dass über seine sexuelle Nötigung spricht, ist ein Kind dessen sich der Bedeutung eines Geheimnisses nicht oder nicht mehr bewusst ist. De Lajudie gibt das Beispiel eines Kindes, welches sich der Gewalt dieser Verhältnisse erst durch Programme zur sexuellen Erziehung bewusst wird.

Von dieser Idee ausgehend ist „die Kenntnis der verschiedene Gründe, weshalb ein Kind lieber schweigt (…) notwendig, wenn man die Form der sexuellen Gewalt herausfinden möchte und sie somit früh genug stoppen kann“. Also hat de Lajudie die Hintergründe des Schweigens bei 69 Kindern und Jugendlichen, die sexuell missbraucht wurden, untersucht und stellt Elemente aus dem Erlebten der Kinder vor. So schlägt sie 3 Faktorkategorien vor:

  1.  Faktoren zu der Abhängigkeit des Kindes: seine Persönlichkeit, seine vorherigen Erfahrungen, sein Entwicklungsstand; seine Unwissenheit zur Sexualität, welche dazu führt, dass es erst spät erfährt, dass das was es erfahren hat schlecht ist (die Erkenntnisgewinnung kann sich über 10-20-30 Jahre hinziehen; seine Kommunikationsmöglichkeiten und seine Öffnungen gegenüber Erwachsenen; das Vergessen, welches bei solchen Erlebnissen einsetzt; Gefühle von Verantwortlichkeit und Schuld; „die Angst der Demütigung, Stigmatisierung, von nun an nur noch das missbrauchte Kind für andere zu sein!“;
  2. Faktoren in Zusammenhang mit den Misshandlungsmomenten und dem Misshandelnden: die vorherige Bindung zum Täter; die Nötigung und Erpressung; die Angst davor, dass der Täter seine Erpressungen in die Tat umsetzt bedrängt das Kind und fördert sein Schweigen: Drohung die Mutter zu töten, sich zu töten oder das Kind zu verlassen…“;der Druck der Gefühle, denn die Situation ist zu verworren um darüber reden zu können; die Geschenke oder Privilegien, die Verführung, die Lüge (der Täter tut so als wäre der Missbrauch normal und lässt das Kind denken, dass es selbst dafür verantwortlich ist), das Mitleid,… von Seiten des Täters;
  3. Faktoren im Zusammenhang mit dem Umfeld des Kindes und wie es dieses empfindet: „die Qualität des unterstützenden Umfeldes fließt nur indirekt in die Situation mit ein, je nachdem wie das Kind diese wahrnimmt und wie es glaubt, wie seine Umgebung auf das Erlebte reagieren würde.“; wenn die Familie andere Probleme hat, möchte das Kind nicht noch eines hinzufügen; es möchte seine familiäre Umgebung vor dem Horror bewahren und schweigt um sie zu schützen; die Angst davor, dass die Erwachsenen seine Enthüllungen nicht ernst nehmen; die Angst vor einer Überreaktion seiner Eltern „Um sich jemandem anzuvertrauen, braucht es eine Person, die nicht nur das Erlebte glaubt, sondern von der das Kind auch erwarten kann, dass sie es immer noch als „menschliches Wesen“ wahrnimmt indem sie es in den Kontext der Handlung setzt und nur dort als Opfer sieht“;…

Die Stille von missbrauchten Kindern ist ein komplexes Phänomen, das behandelt werden muss. Die Aufdeckung dieser Situationen ist ein Schutzelement des Kindes, das Gewalt erfahren hat. Sie darf nicht mit dem Reden um jeden Preis in einer therapeutischen Maßnahme mit einem Kind das sexuell genötigt wurde, verwechselt werden.

Tatsächlich hinterfragen Van Gijseghem und Gauthier die Ergebnisse zweier Studien, welche den therapeutischen Wert des Redens in Frage stellen. Sie unterstreichen die Notwendigkeit der Aufdeckung, da diese die Missbräuche beenden und somit das Kind schützen kann. Sie hinterfragen allerdings das Reden um jeden Preis als für die Heilung notwendige therapeutische Maßnahme.

Sie sagen, „nach der Enthüllung, hat die intervenierende Person zuallererst und vor allem den Bedürfnissen des Kindes zuzuhören. Die Gefahr besteht darin, dass der Intervent vor allen Dingen glaubt, das Kind zu kennen, nicht nur als Individuum, sondern als Teil einer Kategorie: „Die Kinder der Schande“.“

Ähnliche Befürchtungen werden 20 Jahre später von Bullens angeführt: „Ein Kind, dass kommuniziere würde als „geheilt“ angesehen werden, da es sich von seinen Sorgen befreien konnte. Jene, die mysteriös bleiben sind daher noch nicht geheilt und hochgradig traumatisiert. Wir möchten dieser Lektüre einen Haken verpassen auch wenn sie teilweise wahrheitsgemäß ist, kann sie sich, unserer Meinung nach, als nachteilig erweisen, wenn sie nicht reflektiert genutzt wird.“ (2010)

Daher also Ja zum Sprechen, aber als Schutzinstrument und nicht als alleinige therapeutische Waffe wenn es um sexuellen Missbrauch geht. Den Bedürfnissen jedes einzelnen Kindes muss zugehört werden.

Clara Balestra, 23.02.17

Referat :

Martine de Lajudie (1996), «Le secret et l’enfant victime de maltraitance sexuelle», in «Reflets : revue d’intervention sociale et communautaire», vol. 2, n° 1, 1996, p. 69-95.

Jean-Paul Mugnier (2010) «D’un silence partagé à un récit mis en commun : de la nécessité de bien pouvoir se raconter», in Loyautés familiales et éthique en psychothérapie, Cahiers critiques de thérapie familiale et de pratiques de réseaux, 2010/1 (n° 44), p. 79-

Hubert Van Gijseghem et Louisiane Gauthier (1992), «De la psychothérapie de l’enfant incestué : les dangers d’un viol psychique», in Santé mentale au Québec, vol. 17, n° 1, 1992, p. 19-30.

Quentin Bullens (2010), «Les remparts de l’intime : hypothèse sur les non-dits dans le processus de (méta-)révélation chez l’enfant victime d’abus sexuel», in CAIRN, p. 431-452

Welche Menschenrechtsverträge hat die Schweiz Ende 2016 ratifiziert?

6 Februar 2017

Im Dezember 2016 hat die Schweiz zwei weitere Schritte hin zur vollständigen Anerkennung der Kern-Menschenrechtsübereinkommen der UNO gemacht.

Editorial von humanrights.ch, 03.01.17

Im Dezember 2016 hat die Schweiz zwei weitere Schritte hin zur vollständigen Anerkennung der Kern-Menschenrechtsübereinkommen der UNO gemacht. Mit Datum vom 2. Dezember 2016 hat sie das Internationale Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen von 2006 ratifiziert. Von den 9 Kern-Menschenrechtsübereinkommen der UNO hat sie damit ausser der Wanderarbeitnehmerkonvention von 1990 alle anerkannt.

In der Wintersession 2016 hat das eidgenössische Parlament sodann das 3. Fakultativprotokoll zur Kinderrechtskonvention von 2011 genehmigt. Dieses sieht ein Individualverfahren vor, welches es erlaubt, sich im Falle der Verletzung einzelner Rechte der Konvention sowie der beiden Zusatzprotokolle von 2000 mit einer Klage an den Ausschuss für die Rechte des Kindes (CRC) zu wenden.

Der Kernbestand der Menschenrechtsübereinkommen der UNO setzt sich aus 18 Rechtsakten zusammen (9 Kern-Menschenrechtsübereinkommen und 9 dazugehörende Fakultativprotokolle). Von diesen Übereinkommen wird die Schweiz, sobald sie die Ratifizierung des 3. Fakultativprotokolls zur Kinderrechtskonvention vorgenommen hat, 13 ratifiziert haben.

Überblick über den Stand der Ratifizierung der Menschenrechtsverträge durch die Schweiz

Einen aktualisierten Überblick über die wichtigsten Menschenrechtsverträge auf Uno- und Europaratsebene und den Stand deren Ratifizierung durch die Schweiz findet sich unter folgenden Links: