Kindgerechte Anhörung: Bundesverwaltungsgericht kassiert Entscheid des Bundesamts für Migration

2 September 2014

Die Ablehnung eines Asylantrags wurde vom Bundesverwaltungsgericht für ungültig erklärt, weil die Anhörung nicht kindgerecht durchgeführt wurde.

Von Netzwerk Kinderrechte Schweiz, 06.08.14

Ein unbegleiteter 12-jähriger Junge aus Afghanistan hatte einen Antrag auf Asyl in der Schweiz gestellt. Er hatte in seinem Heimatland mit seiner Aussage zur Verhaftung dreier Personen beigetragen. Anschliessend wurden sein Leben und das seiner Familie mehrfach bedroht und der Vater verschleppt. Das Bundesamt für Migration lehnte den Antrag des Jungen auf Asyl ab, weil es seine Aussagen als ungenügend begründet, widersprüchlich und nicht logisch betrachtete.

In seinem Urteil führt das Bundesverwaltungsgericht aus, dass die Anhörung des Jungen wie eine Befragung eines erwachsenen Asylsuchenden durchgeführt wurde. Zahlreiche Standards kindgerechter Befragungen, wie sie z.B. in den “Richtlinien über allgemeine Grundsätze und Verfahren zur Behandlung asylsuchender unbegleiteter Minderjähriger” des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) festgehalten sind, seien bei der Anhörung missachtet worden. So wurde keine Atmosphäre des Vertrauens geschaffen und die Interviewerin zeigte keine Empathie, emotionale Zusammenbrüche des Jungen wurden weitgehend ignoriert und es gab keine  Bemühungen festzustellen, ob Kind und Interviewerin ihre Fragen und Antworten richtig verstanden haben. Insgesamt wurden 161 Fragen am Vormittag in 170 Minuten (mit 15 Minuten Pause) und am Nachmittag in 100 Minuten ohne Pause gestellt, die zudem in zeitlich und logisch unzusammenhängender Reihenfolge sowie unter Verwendung von Fachsprache und Suggestivfragen gestellt wurden.

Das Bundesverwaltungsgericht erklärte die Ablehnung des Entscheids wegen der Verletzung von Art. 12 KRK (Recht, gehört zu werden) und Art. 7 Abs. 5 AsylV 1 (besondere Aspekte der Minderjährigkeit) sowie der unrichtigen und unvollständigen Feststellung des Sachverhalts (Art. 106 Abs. 1 let. b AsylG) für nichtig.

Das Bundesamt für Migration muss die Anhörung unter Einhaltung anerkannter Standards für Kindesanhörungen wiederholen und einen neuen Entscheid fällen, der das Alter des Asylsuchenden mitberücksichtigt.