Anstieg der « vermissten Kinder » auf die westliche Agenda – Europa

15 Mai 2017

Auch wenn die unterschiedlichen Phänomene rund um den Begriff „Verschwinden“ heutzutage nicht neu sind, so haben sich die Sichtweise und die Verbindungen, die wir (oder auch nicht) zwischen ihnen sehen, im Laufe der westlichen Geschichte verändert. Die Vereinigten Staaten (…) spielen eine wichtige Rolle in der Notwendigkeit und der Verbreitung einer neuen Handhabung des Kindesverschwindens. Europa folgt.

Auszug aus dem Artikel von Michele Poretti (1), Lehrbeauftragter, Pädagogische Fachhochschule Waadt und wissenschaftlicher Mitarbeiter, Interfakultäres Zentrum der Kinderrechte, Universität Genf

Europa folgt dem Beispiel jenseits des Atlantiks mit beinahe einem Jahrzehnt Verzögerung. Tatsächlich entsteht in Belgien 1996 aufgrund der Dutroux Affäre und der darauffolgenden imposanten Volksbewegung, die Idee einer NGO, welche sich speziell für den Kampf gegen das Verschwinden und die sexuelle Ausbeutung von Kindern einsetzt. Die Eltern der Opfer und die belgischen Behörden lassen sich direkt vom NCMEC (Child Focus, undatiert) inspirieren, was in 1998 zu der Entstehung des Europäischen Zentrums für vermisste und sexuell ausgebeutete Kinder führt und heute unter dem Namen Child Focus aktiv ist. In 2001 gründen Child Focus und andere NGOs Missing Children Europe (MCE), ein Dachverband der sich dank der finanziellen Unterstützung der Europäischen Kommission und der „First Ladies“ mehrerer Staaten schnell entwickelt und heute ein Netzwerk bestehend aus 32 Organisationen aktiv in 26 Ländern koordiniert.

Aufgrund dieses Ursprungs basiert daher der europäische Ansatz auf dem USA- Modell. Der Ansatz teilt insbesondere die weitreichende Definition des Problems, eine Vision die auf einer schnellen Intervention und der Assoziierung von Verschwinden mit dem Thema der sexuellen Misshandlung an Kindern, basiert. Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten, wo das NCMEC Spezialeinheiten für die Suche nach Kindern und der Gerichtsmedizin hat, kümmern sich die NGOs in Europa nicht direkt um die Suche von Kindern. Sie überlassen diese Aufgabe normalerweise den Einheiten der Polizei, mit welchen sie fortan eng zusammenarbeiten und konzentrieren sich auf die familiäre Unterstützung.

Der Aufschwung hinsichtlich der Thematik zu den „vermissten Kinder“ auf dem europäischen Kontinent ermöglicht es den spezialisierten NGOs enge Kontakte mit den Verfechtern der Kinderrechte zu knüpfen. Diese Verbindungen kreieren sich insbesondere rund um die gemeinsamen Themen, wie dem Menschenhandel, der sexuellen Ausbeutung oder der Gewalt an Kindern. Die Ernennung im Mai 2014 der Präsidentin des MCE, Frau Boer- Buquicchio, ist von großer Bedeutung, da sie den Posten der Sondersprecherin der Vereinten Nationen zum Kindeshandel, zur Prostitution von Kindern und zur Pornographie, welche Kinder zur Schau stellt, innehat und eben dieses ein wichtiger Punkt im UN-Dokument zur Umsetzung der Kinderrechtekonvention (KRK) ist.  Die Präsidentin gibt dem Thema der „vermissten Kinder“ eine starke globale Resonanz und scheint, noch stillschweigend, die von Experten erforschte enge Verbindung zwischen dem Verschwinden und der sexuellen Ausbeutung, sehr ernst zu nehmen.

(1)   Michele Poretti (2016), Anstieg der „vermissten Kinder“ in die westliche Agenda. Studie zu einer neuen Grenze des Unzumutbaren, Frontières, 27(1-2), online: : http://www.erudit.org/fr/revues/fr/2015-v27-n1-2-fr02596/1037079ar/


[1] Faire le link avec l’édito sur les Etats-unis