Armes Kind sein in einem reichen Land

26 Januar 2016

Die Herausforderung, welche sich bei dem Thema der Armut von Kindern in reichen Ländern stellt, beinhaltet die Suche nach einem Mittel um diesen Teufelskreis zu durchbrechen bzw. noch weiter zu durchbrechen.

Einblick in den Beitrag in Sarah Oberson Konferenz 2015 von Jean-Michel Bonvin, Professor im sozio-ökonomischen Institut der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität Genf.  AUDIO

Der Begriff Armut kann drei verschiedene Bedeutungen haben: materielle Armut; Mangel an Möglichkeiten; Demokratiearmut.

Die materielle Armut

In den Industrieländern wird nicht von absoluter Armut gesprochen, (1) sondern von relativer Armut. Es wird angenommen, dass jede(s) Person/ Kind/ Familie, welche(s) weniger als 50% des Durchschnittsjahreseinkommen einer Gesellschaft erhält, unter relativer Armut leidet. Diese Armut hat Auswirkungen auf mehrere Lebensbereiche: Zugang zu ärztlicher Versorgung, zu Unterkunft, zu Freizeitbeschäftigungen, zu Bildung und Betreuungsstrukturen.

Um die Wirkung der relativen Armut in Bezug zu den Sozialleistungen zu verstehen, darf sie nicht als einzelner Bestandteil, sondern im Zusammenhang mit dem institutionellen Rahmen und der Sozialpolitik in der sie sich befindet, gesehen werden. Sollte ein Staat beschließen den Zugang zu Gesundheitsdiensten zu erleichtern, würde die Wirkung der Armut auf diesen Bereich gemildert werden. Es besteht in der Tat ein wichtiger Zusammenhang zwischen der Rate der relativen Armut von Kindern und dem Umfang der Sozialpolitiken zur Umverteilung (3).

Ebenso gäbe es ein höheres Risiko der Vererbung von Armut, wenn die Sozialpolitik weniger umverteilen würde (4).

Nach Angaben von Unicef (2) leben in den 41 untersuchten Industrieländern 76,5 Millionen Kinder in Armut. In allen diesen Ländern, sind die alleinerziehenden oder kinderreichen Familien am stärksten von Armut betroffen.

In diesen Ländern zeigt sich eine Tendenz weg von der Minimierung der Sozialleistungen  aber hin zur Erhöhung der Voraussetzungen des Zugangs zu den Hilfeleistungen. So wird eine Voraussetzung für die Sozialhilfe die ständige Anwesenheit der Kinder in der Schule sein. Bei Fehlbleiben des Kindes wird somit eine der Voraussetzungen nicht erfüllt. Für Familien in Armut, kann diese Art der Maßnahme eine erhebliche Verringerung der Sozialhilfe zur Folge haben.

Mangel an Möglichkeiten

Es besteht eine enge Verbindung zwischen der sozialen Herkunft von Personen und den Möglichkeiten, die sich ihnen bieten. Die Schule, welche eine Chancengleichheit herstellen sollte, konnte hier nicht adäquat eingreifen. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Nach Bourdieu erkläre sich dies aufgrund dessen, da die Schule erschaffen wurde, um der Mittel- oder Oberschicht den Zugang zu Wissen zu öffnen. Die anderen sozialen Klassen, welche nicht die gleiche Ausdrucks- und Handlungsweisen beherrschen, werden daher vernachlässigt.

Wohingegen die Theorien zum sozialen Engagement, welche von der Entwicklungspsychologie inspiriert sind, diesen Umstand durch die Tatsache erklären, dass die Schule zu spät eingreift. Bereits vor der Schule wird eine Anzahl von diskriminierenden Faktoren festgelegt, die von der Schule nicht mehr beseitigt werden können. Drei Elemente sind ausschlaggebend:

-    Einkommensungleichheit: weniger Einkommen bedeutet auch weniger Möglichkeiten

-    Investition der Eltern in die Bildung: die Statistiken zeigen klar, dass Eltern der Oberschicht mehr Zeit in die Bildung ihrer Kinder investieren können (5).

-    Kultureffekt: in den wohlhabenderen sozialen Gemeinschaften zeigt sich eine Kultur, welche sich mehr um die Förderung der Kindesentwicklung bemüht. Dieses positive Umfeld bietet einen Zuwachs an Möglichkeiten für die begünstigten Kinder.

Nach eben diesen Theorien, ermöglichen eine Arbeit (positive Wirkung auf die Einkommensungleichheit) und  qualitative Betreuungsstrukturen (positive Auswirkung auf das elterliche Engagement und den Kultureffekt) die drei oben genannten Diskriminierungsmerkmale zu neutralisieren und somit den Zugang zu Möglichkeiten für Kinder zu egalisieren.

Demokratischen Armut

Diese Armut bezieht sich auf die Beteiligungsrechte von in Armut lebenden Kindern. Drei Fragen ermöglichen es, hier weiter zu präzisieren:

-    Welchen Platz haben Versuche und Fehler von Kindern, die sich in prekären Lebensumständen befinden – z.B. wenn man in der Volksschule scheitert, wird man früher vor Entscheidungen zur Karriere gestellt, als Schüler, die die obere Sekundarstufe beenden.

-    Welches sind aktuell die Beteiligungsrechte von Kindern in Armut in den für die jungen Menschen vorgesehenen Mitspracheplattformen (Jugendparlament,…)? Diese Einrichtungen werden überwiegend von Kindern aus wohlhabenden Verhältnissen genutzt.

-    Demnach stellt sich die Frage, inwiefern eine öffentliche Politik geschaffen werden kann, welche die Themen der am stärksten benachteiligten Kinder berücksichtigt, wenn niemand da ist, um sie sich anzuhören und um sich über die Dinge informieren zu lassen, die sie uns zu sagen haben.

Konklusion

Wenn der institutionelle Kontext und die bestehende Politik nicht adäquat sind, besteht eine enorme Gefahr, dass die drei Armutstypen kumulieren: jene die materieller Armut leiden, werden weniger Möglichkeiten und weniger Mitsprachrecht haben. Dieses Problem macht es umso schwieriger sich aus der Armut heraus zu kämpfen und beinhaltet daher eine hohe Gefahr, dass die Armut an die nächste Generation weiter getragen wird.

Die Herausforderung, welche sich bei dem Thema der Armut von Kindern in reichen Ländern stellt, beinhaltet die Suche nach einem Mittel um diesen Teufelskreis zu durchbrechen bzw. noch weiter zu durchbrechen.

(1)    Familien, die sich in einem Zustand der Auflösung befinden, sodass sie nur schwer für die Bedürfnisse der Familie aufkommen können.

(2)    Kind in den Industrieländern, 2014

(3)    Eine eindeutige Differenz zeigt sich zwischen den skandinavischen Ländern – welche für eine starke Umverteilungspolitik bekannt sind (die Rate für in Armut lebende Kinder liegt zwischen 5 und 10 %) und den angelsächsischen Ländern (die Rate für in Armut lebende Kinder liegt hier zwischen 25 und 30%).

(4)    Die Armut, welche von Generation zu Generation weitergetragen wird.

(5)    Man beobachtet eine Differenz von 20%.

Themen : Als Kind arm sein in der Schweiz

21 September 2015

Gemäß der UN-Kinderrechtskonvention (KRK) hat „jedes Kindes (das Recht) auf einen seiner kör¬per¬lichen, geisti¬gen, seel¬is¬chen, sit¬tlichen und sozialen Entwick¬lung angemesse¬nen Lebens¬stan¬dard [...].” (Art. 27.1.). Im Februar 2015, im Rahmen der Prüfung des Berichts der Schweiz an das Kinderrechtekomitee, „65. (empfiehlt) der Ausschuss [...] dem Mitgliedsstaat (Schweiz) sein Sozialhilfeleistungssystem für Familien zu verbessern mit dem Ziel, dass alle Kinder im ganzen Land(…) einen angemessenen Lebensstandard genießen.”

Sarah Oberson Konferenz 2015 : Als Kind arm sein in der Schweiz, 11 November 2015, 19:00-21:00, Casino Saxon, Saxon


© D Sharon Pruitt, Flickr/Creative Commons

„Die Auswirkungen von Armut und prekärer Lebenssituation auf ein Kind sind bekannt: schlechter Gesundheitszustand, verminderte physische Entwicklung, schwache linguistische und kognitive Entwicklung, mittelmäßige Schulleistung, Verhaltensauffälligkeiten, so wie das Risiko in der Zukunft arbeitslos und/ oder kriminell und/oder abhängig zu werden.” (CSDH, 31.10.12)

Wie aus der Sozialhilfestatistik des Bundesamts für Statistik (BAS) hervorgeht ist in der Schweiz die Altersklasse 0-17 am stärksten von Armut betroffen. So liegt die Sozialhilfequote aller Altersklassen bei 3.2. Für die Kategorie 0-17 Jahre liegt sie bei 5.2 (aktuellste Datensätze, 2013). Diese Situation ist nicht neu. 2006 hat die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen Alarm geschlagen und die materielle Verarmung von Kindern angeprangert, „knapp 45% der Sozialhilfeempfänger sind Kinder…”.

Das Wallis ist da keine Ausnahme. Gemäß der von dem Kanton Wallis lancierten Studie vom 01.06.2015 „ haben sich die Kosten der Sozialhilfe im Wallis zwischen 2011 und 2014 mehr als verdoppelt”. Laut Herrn Favre, Leiter der Dienststelle für Sozialwesen, sind „ die Alleinerziehenden mit 27% überrepräsentiert” (Le Nouvelliste, 02.06.15, S.4).

Die Schweiz reagiert. 2010 präsentiert der Bundesrat die Gesamtschweizerische Strategie der Schweiz zur Armutsbekämpfung. Ein Schwerpunkt wurde hier klar auf die Kinder gelegt. „Gerade der Aspekt der eingeschränkten Entwicklungs-möglichkeiten ist bei Kindern im Vergleich zu anderen armutsgefährdeten Bevölkerungsgruppen von besonderer Bedeutung, weil dadurch auch die Zukunftschancen der Kinder beeinträchtigt werden”. Aus diesem Grund genehmigt der Bundesrat 2013 das nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut 2014-2018.

Nichtsdestotrotz hat sich der Bundesrat dazu entschlossen, die Armutsbekämpfung bei Kindern nicht unter dem Blickwinkel der Kinderrechte zu betrachten und gemäß internationaler Verträge (Ratifizierung der KRK durch die Schweiz 1997) zu handeln. Allerdings sollte nach dieser Methode gehandelt werden, da es sich dabei nicht nur um ein von der Schweiz festgelegtes politisch internationales Ziel handelt, sondern auch das Problem in einem holistischen Ansatz behandelt würde und so einige Schwächen der gebotenen Antworten aufwiegen könnte. Gemäß dem Schweizerischen Kompetenzzentrum für die Menschenrechte (SKMR): „ein Ansatz basierend auf der Umsetzung von Maßnahmen in Zusammenhang mit den Kinderrechten (…), könnte einen objektiveren Blick auf die Situation von Kindern in der Schweiz geben und Maßnahmen erlauben, die zielgerichteter und effektiver sind”.

Einerseits tragen wir zu nationalen Fünfjahresprogrammen bei, die das Ziel haben Antworten auf diverse Problematiken in Zusammenhang mit der Kindheit (Programme Jugend und Medien; Programm Jugend und Gewalt…)zu geben. Diesen fehlt es jedoch an Struktur und Einheitlichkeit. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass die KRK keine Auflistung von zu befolgenden Regeln ist, sondern eine Gesamtheit von Rechten, (welche sich gegenseitig ergänzen und in Zusammenhang zueinander stehen) die es umzusetzen gilt. So gilt auch 2015 weiterhin, „11. Das Komitee empfiehlt dem Mitgliedsstaat (Schweiz)eine Politik und eine nationale Strategie zur gesamtheitlichen Umsetzung der Prinzipien und Dispositionen der Konvention in Abstimmung mit den Kindern und der Zivilgesellschaft zu entwickeln und umzusetzen, um so einen Rahmen für die Strategien und Pläne der Kantone zu bilden.”

Andererseits verhindern wir die Suche nach einer Lösung. Es besteht eine direkte Abhängigkeit zwischen der Gesellschaft in der Kinder leben und der Umsetzung ihrer Rechte. „Ganz allgemein beschränkt sich die Kinder-und Jugendpolitik auf sektorale und zielgerichtete Interventionen, als ob (…)Eingriffe in Bereiche wie das Soziale, Stadtplanung, Unterkunft, Mobilität oder Arbeit die Kinder, die Jugendlichen und ihre Familien nicht betreffen würden bzw. dass sie keine signifikanten Einfluss auf ihr alltägliches Leben haben würden.”(Poretti, S.27)

Die Kinderrechte sollten in allen Entscheidungen, die Kinder in irgendeiner Form betreffen, berücksichtigt werden. Es handelt sich dabei um die Schaffung eines „Kinderrechte-Reflexes” oder einer „Kultur der Kinderrechte”. Die Kinderarmutsproblematik könnte dadurch in ihrer Gesamtheit (soziologisch, politisch, wirtschaftlich, steuerlich, kulturell…) verstanden werden und aus ihrer aussichtslosen Situation „geholt” werden.

Es ist jedenfalls hervorzuheben, dass in den Maßnahmen der Schweiz zur Armutsbekämpfung die Beteiligung der Kinder selbst fehlt. Kinder haben das Recht darauf sich an der Kenntnisnahme, der Verständigung und der Lösungssuche dieses Phänomens zu beteiligen (Art. 12, KRK), da sie es sind die täglich damit leben müssen. Außerdem kann ihre Beteiligung die Erfolgschancen nur erhöhen.

Ausgehend von einer theoretischen Vision der Kinderrechte, wird der Konferenz Sarah Oberson zusammen mit Experten aus Theorie und Praxis zu den schweizerischen und lokalen Realitäten rund um das Thema „Kind in Armut” diskutieren.

Kinderarmut und die strukturellen Maßnahmen

11 August 2015

Strukturelle Massnahmen sind in Betracht zu ziehen, um gegen Kinderarmut zu kämpfen. Es handelt sich dabei nicht darum, das System zu revolutionieren. Es geht vielmehr darum, dieses an die neuen sozialen Realitäten anzupassen.

Nach Georg Simmel, „Fußte die Hilfe in dem Interesse für den individuellen Armen, so wäre dem Prinzip nach gar keine Grenze gegeben, an der die Güterverschiebung zu seinen Gunsten halt machen müsste, bevor sie die Ausgleichung erreichte“. Ein schockierender Satz der absolut wahr, aber trotzdem nur schwer realisierbar ist. Dennoch regt er an, über die Interessen nachzudenken, welche durch die erfolgten Maßnahmen zur Armutsbekämpfung verteidigt wurden. (2, photo)

Wenn die Programme zur Armutsbekämpfung darauf hinarbeiten, die negativen Folgen des politischen und wirtschaftlichen Systems für die sozial Schwächsten zu verharmlosen; und wenn diese Schwächsten  hauptsächlich Kinder sind, wie es in der Schweiz der Fall ist, handelt es sich dann nicht eher um Maßnahmen, die die Lebensdauer des Systems selbst fördern? So hat auch der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ), Pierre Maudet angemerkt, dass es sich bei der Armut von Kindern und jungen Menschen um eine tickende Zeitbombe handelt.

Die erste Empfehlung des EKKJ 2007 unterstreicht den Willen das „Tabu zu brechen“: „ Die Armut von Kindern und jungen Menschen anzuerkennen bedeutet, dass diese Frage nicht nur konjunkturellen und wirtschaftlichen Ursprungs ist, sondern, dass es sich um ein soziales Problem handelt, dass den individuellen Rahmen überschreitet und welches möglichst rasch adäquate strukturelle Antworten braucht.

In den vorgeschlagenen Maßnahmen jedoch zeigt sich das EKKJ zurückhaltender und empfiehlt die Entwicklung einer globalen Strategie, um „die Lebensbedingungen und Perspektiven von Kindern und jungen Menschen“ zu verbessern. Das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut 2014-2018 wird sich deshalb für die Unterkunft und die Sozialmaßnahmenpakete zur familiären Unterstützung widmen. Die strukturellen Gründe von Armut werden hier nur erwähnt.

So geht eine Scheidung in der Schweiz beispielsweise häufig mit Verarmung einher. Tatsächlich sind Kinder aus alleinerziehenden Haushalten eine wichtige Gruppe, die von Armut betroffen sein könnten. Mit der Geburt der Kinder, hört die Frau oft zu arbeiten auf und /oder reduziert ihre Arbeitszeit. Diese Entscheidung wird neben kulturellen Aspekten durch die Tatsache gestärkt, dass „das Ehe-Modell mit einem Gehalt Vorteile“ auf wirtschaftlicher Ebene bietet (Steuern, Arbeitsangebote, die das Arbeits- mit dem Familienleben besser vereinbaren,…). Somit „… verringert nicht der Mann sein Gehalt, sondern die Frau ihres um 1.005.- CHF pro Monat (schweizerischer Durchschnitt) indem sie nicht mehr Vollzeit arbeitet.“ Im Falle einer Scheidung, findet sich die Frau mit geringerem Gehalt wieder und hat Schwierigkeiten sich in den Arbeitsmarkt einzugliedern (1).

Die Institution Familie und die bestehenden sozio-ökonomischen sowie kulturellen Normen unterstützen das Bild der traditionellen Familie von langer Lebensdauer. Die Realität konstatiert jedoch eine hohe Zahl an Trennungen. Diese Dichotomie sagt nicht die Schwierigkeiten voraus, die Kinder von getrennten Familien durchmachen müssen. Darunter eben auch die Verarmung.

Müssten, um dieser Situation vorzubeugen, nicht Änderungen unternommen werden etwa auf dem Arbeitsmarkt, bei der Versteuerung, aber auch im Familienmodell, wie es in der Sozial- und Wirtschaftspolitik vertreten wird?

Diese Überlegung kann auch auf die kürzlichen Arbeitsmarktänderungen übertragen werden. In diesem ist insbesondere eine beständige Arbeit rar geworden, was die wirtschaftliche Sicherheit der Familie angreift.

Es handelt sich dabei nicht darum, das System zu revolutionieren. Es geht vielmehr darum, dieses an die neuen sozialen Realitäten anzupassen.

Die vom nationalen Programm vorgeschlagenen Maßnahmen sind zu unterstützen. Es braucht aber auch eine Verbesserung der Kenntnisse zu den neuen Realitäten, die das Armutsrisiko beeinflussen. Außerdem braucht es eine konsequente Einbindung der Kinderarmutsproblematik in allen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entscheidungen.

Clara Balestra, 10.08.15

(1) Laura Libertino, Pr. Bertrand Oberson, Les politiques familiales, SP 2010. Consulté le 16.09.14 in http://www.beebac.com/file/download/56792/Les_politiques_familiales.pdf

(2) photo : https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Visiting_the_poor,_illustration_from_%27Le_Magasin_Pittoresque%27,_Paris,_1844_by_Karl_Girardet.jpg

Auch lesen :

Als Kind arm sein in der Schweiz : Sarah Oberson Konferenz 2015, blog FSO, 16.06.15

Kinder, Trennung und Dramen: Ist die Gesellschaft mitverantwortlich ?, blog FSO, 23.09.14

Die Einführung der gemeinsamen elterlichen Sorge ist nur der erste Schritt, blog FSO, 15.07.14

Glücksforschung aus der Sicht der Ökonomie

13 Dezember 2011

Gut die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer bezeichnen sich in Umfragen als glücklich und mehr als ein Drittel sogar als sehr glücklich. Aber was ist «Glück»? Was unter «Glück» verstanden wird, ist sicherlich personen-, kultur- und zeitabhängig. Glück ist ein so schwer fassbares Konzept, dass es wenig Sinn macht, Glück definieren zu wollen. Anstatt zu beschreiben, was Glück ist, erscheint es sinnvoller, die einzelnen Menschen zu fragen, wie glücklich sie sich fühlen. Jede Person kann gut beurteilen, ob sie glücklich oder unglücklich ist. Und Kinderarmut ?

Artikel von Bruno S. Frey, Universität Zürich, in Sozial Sicherheit CHSS 6/2011, p. 294-298

Zusammenfassung
Materieller Wohlstand ist für die meisten Menschen eine wich¬tige Bedingung für ihre Lebenszufriedenheit. Personen mit höhe-rem Einkommen geben eine höhere Lebenszufriedenheit an als ärmere. Zusätzliches Einkommen erhöht das subjektive Wohlbe-finden nur beschränkt. Die materiellen Werte dürfen nicht über¬interpretiert werden. Menschen streben auch immaterielle Ziele an. Glück lässt sich nicht einfach mit Geld kaufen. Wichtig sind intensive soziale Kontakte, insbesondere in der Familie und mit Freunden.

Auf der anderen Seite ist die anzutreffende Verherrlichung vom Armsein nur eine romantische Vorstellung. Höheres Einkommen führt gerade auch in armen Ländern zu einer Zunahme der durch¬schnittlichen Lebenszufriedenheit. Die Effekte nehmen jedoch mit steigendem Einkommen ab. Andere Faktoren sind wichtiger, wenn es darum geht, Unterschiede in der Lebenszufriedenheit verschiedener Länder zu erklären. Mit zunehmendem Durch¬schnittseinkommen sind die Demokratien stabiler, die Menschen¬rechte sicherer, die durchschnittliche Gesundheit höher und die Einkommensverteilung gleichmässiger. Damit steigt auch die Lebenszufriedenheit.

In vielen Ländern kann ein erstaunliches Phänomen beobachtet werden: Obwohl das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen ist, blieb das durch¬schnittliche Glücksniveau konstant oder sogar rückläufig. Wir Menschen fällen keine absoluten Urteile. Wir vergleichen uns mit unserem sozialen Umfeld, mit der Vergangenheit oder mit den Erwartungen für die Zukunft. Der Vergleich mit anderen Personen und der Gewöhnungseffekt formen die individuellen Erwartungen und lassen die (unersättlichen) Menschen nach immer mehr stre¬ben. Die Erwartungen nehmen laufend zu. Damit entsteht eine Lücke zwischen dem, was man erreicht hat, und dem, was man gerne erreichen würde. Wegen dieser Diskrepanz nimmt die Le¬benszufriedenheit im Zeitablauf kaum zu – trotz der Einkommens¬zunahme.

Weitere Hinweise zur modernen Glücksforschung mit Literaturhinweisen finden sich im Taschenbuch von Bruno S. Frey und Claudia Frey Marti, Glück. Die Sicht der Ökonomie. Rüegger Verlag. Zürich und Chur, 2011.
Eine wissenschaftliche Darstellung findet sich in Bruno S. Frey, Happiness. A Revolution in Economics. MIT Press, Cambridge, Mass. und London, 2008.

Die Armut in der Schweiz : eine Kinderangelegenheit, Stiftung Sarah Oberson, 21.06.2010

Eurochild empfiehlt, sich beim Kampf gegen Kinderarmut auf drei große Bereiche zu konzentrieren

6 Dezember 2011

Eurochild erklärt der beste Weg, gegen Kinderarmut anzugehen, bestehe darin, den Schwerpunkt auf drei große Aktionsbereiche zu legen: Zugang zu entsprechenden Ressourcen, Zugang zu hochwertigen Dienstleistungen und Möglichkeiten sowie Teilhabe der Kinder. Mehr als 20 Millionen Kinder und Jugendliche sind von Armut gefährdet und Eurochild warnt: „Während die Finanzkrise neue Episoden schreibt, steigt die Zahl gefährdeter Kinder weiter.“

Zusammenfassung des Beziehung von EurochildChild poverty – family poverty: are they one and the same?“, Oktober 2011.

Eurochild, ein Netzwerk, das sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen einsetzt, erklärt in seiner aktuellen politischen Stellungnahme von Oktober 2011, der beste Weg, gegen Kinderarmut anzugehen, bestehe darin, den Schwerpunkt auf drei große Aktionsbereiche zu legen: Zugang zu entsprechenden Ressourcen, Zugang zu hochwertigen Dienstleistungen und Möglichkeiten sowie Teilhabe der Kinder. Mehr als 20 Millionen Kinder und Jugendliche sind von Armut gefährdet und Eurochild warnt: „Während die Finanzkrise neue Episoden schreibt, steigt die Zahl gefährdeter Kinder weiter.“

Kinderbetreuung, außerschulische Dienstleistungen und gezielte Unterstützung für bestimmte Familien
Eurochild führt an, dass bezahlbare, zugängliche und hochwertige Kinderbetreuungsdienstleistungen zur sozialen und persönlichen Entwicklung des Kindes beitragen und Eltern die Chance bieten, am Arbeitsmarkt teilzunehmen. Das Netzwerk unterstreicht die steigende Nachfrage nach außerschulischen Dienstleistungen (Hausaufgaben-Clubs usw.) und sagt, dass Familien in schwierigen Situationen (z. B. allein erziehende Eltern) die Unterstützung solcher Dienste brauchen, um sicherzustellen, dass „mit dem Verhalten von Jugendlichen verbundenen Belastungen und Spannungen“ sich nicht anhäufen. Außerdem empfiehlt Eurochild mehr gezielte Einkommenshilfe und Dienstleistungen für Familien mit Kindern in schutzbedürftigen Situationen.

Gute Wohnungen, bessere Kindererziehung und erschwingliche Beförderung/Energie
Eurochild fordert Wohnbedingungen für Familien mit Kindern, die langfristige Lösungen und eine sichere Umgebung zum Aufwachsen bieten. Ferner möchte es, dass Eltern Zugang zu frühzeitiger Unterstützungsintervention und Präventionsdienstleistungen haben, damit sie bessere Bewältigungsstrategien entwickeln und die Bedeutung und den Wert guter Kindererziehung begreifen können. „Vorbeugemaßnahmen sind ebenfalls notwendig, um die Verantwortung der Eltern zu stärken und gefährdete Familien aufzufangen, einschließlich Dienstleistungen für ältere Kinder im Teenageralter“, sagt Eurochild. Des Weiteren empfiehlt das Netzwerk gründlichere Untersuchungen über die Bezahlbarkeit von Transport- und Energiekosten, da diese einen großen Teil der Haushaltsbudgets darstellen.

Kindern zuhören und dafür sorgen, dass Aktivitäten angeboten werden und bezahlbar sind
Eurochild ist auch der Auffassung, dass die Meinungen und Erfahrungen von Kindern bei der Entwicklung der sie betreffenden Dienstleistungen und Politiken berücksichtigt werden sollten. Es betont die Bedeutung der Teilhabe von Kindern an Familienumfeldern, in Schulen, Behörden, Gemeinden und bei sonstigen Berufspraktikern, die mit Kindern und für Kinder arbeiten. Eurochild zufolge kann die Teilhabe von Kindern an ihren Gemeinschaften durch verfügbare und bezahlbare kulturelle, soziale, Freizeit- und Sportaktivitäten vereinfacht werden. „Die Unfähigkeit von Eltern, die damit verbundenen Kosten (einschließlich Transport) zu tragen, führt häufig dazu, dass Kinder von außerschulischen Aktivitäten und Hobbys, die für ihre persönliche Entwicklung und ihre Teilhabe an der Gesellschaft sehr nützlich wären, abgemeldet oder ausgeschlossen werden. Sie kann Kinder auch daran hindern, Freundschaften und Beziehungen mit Gleichaltrigen aufrechtzuerhalten“, sagt Eurochild.

Dieser Artikel ist am 25.10.2011 auf der Website Europäische Allianz für Familien erschienen.

Die Armut in der Schweiz : eine Kinderangelegenheit, Stiftung Sarah Oberson, 21.06.2010