Die Zeitung von unbegleitete Minderjährige « Ma voix pour toi »

12 Januar 2016

Im vergangenen November organisierte die Schweizerische Stiftung des Internationalen Sozialdienstes (SSI) einen Workshop für unbegleitete Minderjährige (MNA) mit dem Ziel, die zweite Nummer der Zeitung « Ma voix pour toi » herauszugeben, die voll und ganz diesen jungen Menschen gewidmet ist.

Artikel von SSI, Dezember 2015

Die aktuelle Migrationskrise hat zur Folge, dass immer mehr Kinder ohne elterlichen Schutz in der Schweiz ankommen. Diesen unbegleiteten Minderjährigen muss besondere Aufmerksamkeit zuteil werden, denn es fehlt ihnen oft an kulturellen und familiären Bezugspunkten, sie verfügen vielfach nur über unzulängliche Informationen, was ihren Aufenthalt in der Schweiz betrifft und leben ausserdem oft in grosser Isolation – Umstände, die ihr Wohlbefinden und ihre Entwicklung gefährden.

15 UMA aus den verschiedensten Ländern (Afghanistan, Tunesien, Gambia, Senegal, Eritrea, Guinea-Conakry, Syrien, Somalia und Irak) nahmen am Workshop teil und befassten sich in Gruppen intensiv mit dem Thema „Berufliche Ausbildung“.

Die Jugendlichen erzählen, wie sie heute leben und von welchem Beruf sie als Kind träumten. Sie vergleichen ihr Leben in der Schweiz mit dem Alltag in ihrem Herkunftsland und beschreiben die damit verbundenen Schwierigkeiten. Ihre Geschichten sind mal hoffnungsvoll, mal voller Enttäuschung, trotz allem aber immer von Optimismus geprägt.

Abel (Name geändert) aus Tunesien: „Ich war überrascht, dass die Schule in der Schweiz schon mit 15 Jahren abgeschlossen wird. Ich dachte, dies sei erst mit 18 Jahren der Fall wie in Tunesien. Es ist schwieriger, man muss eine Stelle suchen…aber man kann früher zu arbeiten beginnen und Geld verdienen. So wird man finanziell selbstständig und ist nicht auf die Sozialhilfe angewiesen.“

Die nächste Nummer zum Thema „Bezugspersonen für UMA“ wird im Sommer 2016 erscheinen.

Kindgerechte Anhörung: Bundesverwaltungsgericht kassiert Entscheid des Bundesamts für Migration

2 September 2014

Die Ablehnung eines Asylantrags wurde vom Bundesverwaltungsgericht für ungültig erklärt, weil die Anhörung nicht kindgerecht durchgeführt wurde.

Von Netzwerk Kinderrechte Schweiz, 06.08.14

Ein unbegleiteter 12-jähriger Junge aus Afghanistan hatte einen Antrag auf Asyl in der Schweiz gestellt. Er hatte in seinem Heimatland mit seiner Aussage zur Verhaftung dreier Personen beigetragen. Anschliessend wurden sein Leben und das seiner Familie mehrfach bedroht und der Vater verschleppt. Das Bundesamt für Migration lehnte den Antrag des Jungen auf Asyl ab, weil es seine Aussagen als ungenügend begründet, widersprüchlich und nicht logisch betrachtete.

In seinem Urteil führt das Bundesverwaltungsgericht aus, dass die Anhörung des Jungen wie eine Befragung eines erwachsenen Asylsuchenden durchgeführt wurde. Zahlreiche Standards kindgerechter Befragungen, wie sie z.B. in den “Richtlinien über allgemeine Grundsätze und Verfahren zur Behandlung asylsuchender unbegleiteter Minderjähriger” des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) festgehalten sind, seien bei der Anhörung missachtet worden. So wurde keine Atmosphäre des Vertrauens geschaffen und die Interviewerin zeigte keine Empathie, emotionale Zusammenbrüche des Jungen wurden weitgehend ignoriert und es gab keine  Bemühungen festzustellen, ob Kind und Interviewerin ihre Fragen und Antworten richtig verstanden haben. Insgesamt wurden 161 Fragen am Vormittag in 170 Minuten (mit 15 Minuten Pause) und am Nachmittag in 100 Minuten ohne Pause gestellt, die zudem in zeitlich und logisch unzusammenhängender Reihenfolge sowie unter Verwendung von Fachsprache und Suggestivfragen gestellt wurden.

Das Bundesverwaltungsgericht erklärte die Ablehnung des Entscheids wegen der Verletzung von Art. 12 KRK (Recht, gehört zu werden) und Art. 7 Abs. 5 AsylV 1 (besondere Aspekte der Minderjährigkeit) sowie der unrichtigen und unvollständigen Feststellung des Sachverhalts (Art. 106 Abs. 1 let. b AsylG) für nichtig.

Das Bundesamt für Migration muss die Anhörung unter Einhaltung anerkannter Standards für Kindesanhörungen wiederholen und einen neuen Entscheid fällen, der das Alter des Asylsuchenden mitberücksichtigt.