Sarah Oberson Konferenz 2010


DIE STIFTUNG SARAH OBERSON,
DAS INTERNATIONALE KINDERRECHTSINSTITUT


organisieren
eine Tagung zum Thema:


Neue Technologien: Chancen und Gefahren für die Kinder


Am Mittwoch, dem 3. November 2010

im Internationalen Kinderrechtsinstitut c/o IUKB in Bramois.

 

Neue Technologien : Aktualität

 

media: photos/JSO2010/0001.JPG

Inhaltsangabe

Nützlich und gefährlich, sind die neuen Technologien nunmehr ein wesentlicher Teil unseres Alltags, umso mehr desjenigen unserer Kinder (0-18 Jahre). Wie soll man deren Potential nutzen, indem man die Kinder vor den Gefahren schützt, die ihre Anstellung mit sich bringt? Was ist eine neue Technologie? Ein Werkzeug, das unter Berücksichtigung seiner Globalisierung schwer kontrollierbar ist. Ein lebendiges, mobiles und sich änderndes Werkzeug, das zu einer ständigen Anpassung der Schutznormen und der Präventionsmitteilungen zwingt.

Seit dem 01.01.2010, hat sich die Schweiz mit einem Entführungsalarmsystem ausgerüstet; für den 01.01.2011 beabsichtigt sie, die Verteilung der Fahndungsmitteilungen im SMS-System auszuweiten, indem sie so die neuen Technologien im Dienste der gefährdeten Kinder setzt. Gleichzeitig und tagtäglich verbreiten die Medien gegen Kinder begangene Verbrechen über den Weg der neuen Technologien: Hacker, Austauschnetzwerke von Bildern mit pädophilem Inhalt, unter Jugendlichen ausgetauschte pornographische Videos, durch Gewaltspiele animierte Gemetzel, Identitätsraub, Mobbing unter Gleichen, etc.

Das Sperren von illegalen Seiten und die Kindersicherungen versuchen diese Gefahren einzudämmen, indem sie gleichzeitig einen begrenzten Zugriff erlauben. In der Schweiz versuchen die Parlamentarier durch neue Normen darauf zu antworten. Diese Normen haben es unter anderem dem Bund erlaubt, für 2011 ein nationales Programm Jugendmedienschutz und Medienkompetenzen zu erarbeiten. Die Polizei- und Gerichtskräfte organisieren sich rund um diese Verbrechen und verfeinern ihre Strategien, indem sie die Verhaftungen vermehren. Die Bildungskampagnen für Kinder und Eltern nehmen verstärkt zu.
Die neuen Untersuchungen klären uns über die Tatsache auf, dass falls sie für die Kinder Gefahren mit sich bringen, sie nicht gefährlicher sind als das wirkliche Leben. Was beispielsweise sexuelle Handlungen gegen Kinder betrifft, so sind die Verwandten, leider und bei weitem, immer noch die häufigsten Täter. Das Profil des Internetsexualverbrechers entspricht nicht dem, was man sich vorstellte. Angesichts der neuen Technologien scheinen die Kinder vor allem unter Belästigung durch Ihresgleichen und unter Abhängigkeit zu leiden....

Wie kann man sich aufgrund der neuesten Erkenntnisse die neuen Technologien im Dienste der leidenden Kinder zunutze machen? Wie soll man den Kinderschutz angesichts dieser Werkzeuge orientieren und anpassen? Dies sind die Fragen, worauf die Teilnehmer der 10. Sensibilisierungstagung der Stiftung Sarah Oberson versuchen werden eine Antwort zu geben.

Öffentlichkeit

Diese Tagung richtet sich an alle interessierten Personen und an die Experten des Fachs (Sozialarbeiter, Juristen, Psychologen, Lehrkräfte, Polizeibeamte, Journalisten, etc....), den Elternvereinigungen oder Mitarbeitenden der offiziellen Dienste. Forscher und Studierende sind willkommen.

 

media: photos/JSO2010/Photo_033-1.jpg

Programm


09 :00 Willkommensansprache
Bernard Comby, Präsident der Stiftung Sarah Oberson

09 :15 Rundblick: Besagte neue Technologien, Verwendungen und Normen
Pierre-André Léchot, Unterrichtsbeauftragter am Institut des sciences du langage et de la communication der Universität von Neuenburg

10 :00 Entführungsalarmsystem: Welche Hilfe durch die neuen Technologien
Christian Varone, Hauptmann der Walliser Kantonspolizei

10 :30 Pause

11 :00 Erziehung, Bilder und neue Technologien
Gianni Haver, ausserordentlicher Professor für Bildsoziologie am Institut de sociologie des communications de masse der Universität von Lausanne

11 :30 Welche Lösungen von der Politik beabsichtigt
Viola Amherd, Nationalrätin und Gemeindepräsidentin von Brig

12 :00 Allgemeine Diskussion

12 :30 Mittagessen

13 :45 Entwicklung der Prävention und des Kampfes gegen die Cyberkriminalität
Tiziana Bellucci, Generaldirektorin von Action Innocence

14 :15 Berichte: Jugendliche, Eltern, Schule
Ausserdem wird Eva Fernandes, Direktorin der Association romande CIAO, im Respekt der Anonymität der jeweiligen Protagonisten, Situationen teilen, die von einigen ihrer Nutzer erlebt wurden

15 :00 Pause

15 :15 Gesprächsrunde: Zusammenfassung der langfristigen Lösungsansätze
Geleitet von Fabrice Germanier, Ratsmitglied der Stiftung Sarah Oberson und Präsident der Walliser Association de la presse

16 :00 Schlusswort

Bernard Comby, Präsident der Stiftung Sarah Oberson

16 :15 Ende der Tagung

media: photos/JSO2010/Photo_024.jpg


Presse :

- Blog de la Fondation Sarah Oberson : "Journée Sarah Oberson 2010 : les nouvelles technologies", Article de Mme Geneviève Levine, Institut international des Droits de l'Enfant
- Le Nouvelliste, Encadrer nos jeunes « Googlelisés », 04.11.2010, p. 2-3.
- Le Nouvelliste, Devenir citoyen numérique, 04.11.2010, p. 3
- Le Nouvelliste, A la recherche d'aide sur le web, 04.11.2010, p. 3
- Canal 9, Les Nouvelles technologies et l'enfance, L'Emission en Direct, 03.11.2010.

 

newsletter

inscription
désinscription